Über uns

Fleischerei Schönemeier - Seit mehr als 50 Jahren Versorgung mit Fleisch- und Wurstwaren in Bakede und Umgebung

Auf mehr als ein halbes Jahrhundert kann die Fleischerei Schönemeier mit ihrem Stammsitz in Bakede bereits zurückblicken.

Begonnen hat alles im April 1950, kurz nachdem Fleischermeister Friedrich (Fritz) Schönemeier, der Vater von Friedhelm Schönemeier und Großvater von Iris Bund (geb. Schönemeier), aus russischer Kriegsgefangenschaft wieder nach Hause kam. Die Gebäude einer Bauernstelle wurden zu einem Ladengeschäft umgebaut und gemeinsam mit Ehefrau Gertrud Schönemeier wurde die eigene Existenz aufgebaut.

Im Jahr 1960 erfolgte nicht nur der erste Um- und Erweiterungsbau, sondern auch Sohn Friedhelm wollte in die Fußstapfen seines Vaters treten und begann seine Fleischerlehre in Springe. Nach einigen Gesellenjahren in Süddeutschland legte er 1967 in Frankfurt seine Meisterprüfung ab und heiratete im selben Jahr seine Frau Karin.

Gemeinsam waren Friedhelm und Karin Schönemeier im Betrieb der Eltern tätig, bis sie diesen am 1. Januar 1975 in Eigenverantwortung übernahmen.

Im Jahr 1984 fand ein weiterer Umbau statt, bei dem unter anderem ein weiteres Kühlhaus gebaut wurde. 1989 wurde der bis dahin von Gertrud Schönemeier geführte Lebensmittelladen in das Fleischereifachgeschäft integriert.

Anfang der 90er Jahre entschied sich die älteste Tochter, Iris, nach erfolgreichem Abschluss der Schule und einer kaufmännischen Lehre, in die Fußstapfen des Vaters zu treten und begann eine Lehre zur Fleischergesellin. Es folgte 1993 die Fleischermeisterprüfung vor der Handwerkskammer in Frankfurt. Seit dieser Zeit ist im elterlichen Betrieb tätig und mittlerweile gleichberechtigte Partnerin in der Geschäftsführung, so dass die Weichen für die Weiterführung der großelterlichen und elterlichen Tradition in dritter Generation bereits gestellt sind.

Die Qualität der Fleisch- und Wurstwaren, die sich im Angebot befinden basieren auf der guten und sorgfältigen Auswahl des Schlachtviehs von Bauern aus der näheren Umgebung, das ohne Stress, aber qualitätsbewusst gezogen wird. Die exakte und wertbewusste Auswahl hat nicht zuletzt dazu beigetragen, dass die Produkte aus dem Produktionsbetrieb bis weit über die Ortsgrenzen zum Verkauf angeboten werden. So konnten auch den verschiedenen Fleischskandalen getrotzt werden, die sicherlich immer zu einer generell sinkenden Nachfrage nach Fleisch- und Wurstwaren führte, aber letztendlich die Kunden wieder zu der qualitätsbewussten Eigenproduktion - von der Schlachtung vor Ort bis zur Herstellung der verkaufsfertigen Ware - geführt hat und führt.